Sunday, 29. August 2010
Braydon Szafranski & the Hell Yeah Beer Skatedeck
Braydon Szafranski for Hell Yeah Beer

Braydon Szafranski (born October 3, 1983; Las Vegas, Nevada) is an American professional skateboarder.
http://emerica.com/team/braydon-szafranski/

Happy-go-lucky, hard skating and hard partying, the Emerican whirlwind known as Braydon Szafranski offers up a steady stream of big and solid, yet technical skateboarding - all delivered with the personality of a 10 year-old with Attention Deficit Disorder. Like Herman, Leo and Matt Allen, Braydon hails from the high desert of the Southwestern United States, but far deeper into the bleak landscape than Fontucky or Victorville. We're talking about that world famous oasis of over-the-top glitz and glamour, Las Vegas.



Born October 3, 1983, Braydon began skating in 1994 on quarterpipes and mini-ramps at his house, thanks to the usual OBS (Older Brother Syndrome). After watching Kenny Anderson skate street, Braydon became hooked for life, sessioning the urban landscape like wildfire with friends Matt Ball, Rag Doll, Sammy Baca, Erik Hamamoto, Jeremy Moore - oh, and Kenny, too. It's safe to say that Braydon busted out strong in Sin City early on, then suffered an unfortunate knee injury, which set him back during the two-year filming of Emerica's widely respected This is Skateboarding video.



Don't think he's all finished, though, because Braydon got healthy again, filmed an innovative part in the Baker 3 video and subsequently turned pro in early 2006. Besides skating, Braydon currently enjoys hanging out with his friends, watching skate videos and reading skate magazines. Do you sense a (skate) pattern here? Sparking up regular sessions with good friends like Erik Hamamoto, Spanky, Erik Ellington and Mike Maldonado, Braydon's future goals include pulling a 540 on vert, stomping a 20-stair and to just "skate and have a great life."

... link


Saturday, 28. August 2010
Born To Skate - Skatemovie / Supported by Hell Yeah Beer
Eine Roadmovie-Dokumentation zweier Freunde auf ihrem letzten gemeinsamen Trip zu den Wurzeln des Skateboardens. Eine Produktion der cine plus Filmproduktion, Skwirral Media und Fluchtpunkt Filmproduktion in Koproduktion mit Grete Grote



Ab dem 18. September auf Kinotour, ab 08. Oktober 2010 online und als DVD im Handel!

Sebastian will seine erste große Liebe wieder finden – das Skateboarden, das er nach einer schweren Verletzung praktisch aufgegeben hat. Chris bringt ihn dazu mit einigen der besten Skateboarder zusammen und hilft ihm so, nicht nur sein Trauma zu überwinden, sondern auch dieses alte Gefühl von Freiheit und Unbeschwertheit zurück zu gewinnen, bevor es zu spät ist. Denn nach dieser Reise steht für Sebastian der Alltag des Berufslebens an. Sebastian Linda und Christopher Heck treffen filmisch in Deutschland und Kalifornien unter Anderen Willow, Jürgen Horrwarth, Alex Mizurov, Leon Horn, AJ Burnett, Ingo Bremmes, Albert Stephan und Hans Puttnies.

Dank wertvoller Partnerschaften mit Unternehmen wie Red Bull, Titus
und der Telekom wird BORN TO SKATE im Rahmen einer einzigartigen
Kinotour in mehr als 15 Städten präsentiert:

TERMINE:
18.09.2010 BREMEN (Cinema Ostertor)
18.09.2010 ROSENHEIM (Asta Kneipe)
24.09.2010 MÜNCHEN (Titus Rosenheim, Rosenheimer Straße)
24.09.2010 AUGSBURG (Titus Augsburg, Wintergasse)
25.09.2010 MÜNSTER (im Titus Flagshipstore)
29.09.2010 STUTTGART (EM Kino)
01.10.2010 WIESBADEN (MURNAU)
06.10.2010 SCHWEINFURT (KuK)
07.10.2010 DARMSTADT (AUDIMAX)
08.10.2010 BONN (Titus Bonn, In der Sportarena)

Weitere Termine folgen und werden täglich unter www.borntoskate.de
und auf der facebook-Fanseite.

Unter Anderem können sich Fans in Berlin, Hamburg, Leipzig, Dresden, Köln, Freiburg, Flensburg und Bielefeld auf weitere Vorstellungstermine unter Anwesenheit der Filmemacher freuen.

Ab dem 08. Oktober erscheint der Film dank LIGHTHOUSE Home Entertainment als DVD im Handel, „day and date“ zur online Auswertung durch www.3min.de, den Weltvertrieb übernimmt das RED BULL Media House. Freundlichste Unterstützer von BORN TO SKATE sind weiterhin: Hell Yeah Beer, etnies, FUNK Eyewear, Bleed Organic Clothing, Blackriver, proud magazine und viele mehr.

HINTERGRUND.
Auf der Hochschule (für Medien) in Darmstadt lernen sich Christopher Heck und Sebastian Linda kennen. Auf den ersten Blick passen die beiden nicht zusammen, doch sie teilen dieselbe Leidenschaft: das Skateboarden. Als Master und Bachelor anstehen, entschließen sie sich, als Abschlussarbeit gemeinsam ein Roadmovie zu drehen. Nachdem ein erster Schnitt des Filmes fertig war, stellten die Filmemacher einen Trailer ins Internet. So fand das Werk einige Zeit später seinen Weg zu den Produzenten des Films, sodass es nun endlich, ein Jahr nach Abschluss der Dreharbeiten im Rahmen einer exklusiven Kinotour präsentiert werden kann.

Skaterfilme gibt es viele. BORN TO SKATE orientiert sich zwar an der
Ästhetik dieses Genre, bietet aber darüber hinaus eine berührende Story und eine Botschaft, die jeder versteht: Die Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit. So spricht er nicht nur die eingeschworene Skatergemeinschaft an, sondern vermittelt eine Botschaft, in der sich weit mehr Menschen wiederfinden.

Ohne richtiges Drehbuch entstand schließlich ein berührender Selbsterfahrungstrip zweier profilneurotischer junger Männer, die sich in einer leistungsorientierten Gesellschaft ihren ganz eigenen Platz schaffen.

BORN TO SKATE ist eine Produktion von cine plus Filmproduktion, Skwirral Media und Fluchtpunkt Filmproduktion, entstand in Koproduktion mit Grete Grote und in Zusammenarbeit mit Projektor Film. Gefördert wurde BORN TO SKATE von der Hessischen Filmförderung.

... link


Friday, 6. August 2010
Leningrad Cowboys drink Hell Yeah Beer!
Leningrad Cowboys drink Hell Yeah Beer

Leningrad Cowboys drink Hell Yeah Beer

The Leningrad Cowboys is a Finnish rock band famous for its humorous songs, ludicrous hairstyles and concerts featuring the Russian military band Alexandrov ensemble.

The band was an invention of the Finnish film director Aki Kaurismäki for the feature film Leningrad Cowboys Go America (1989). The fictional band, however, was made up of Sakke Järvenpää and Mato Valtonen, members of a real Finnish band the Sleepy Sleepers with some additional musicians.

After the film, the band took on a life of its own, recording music, making videos and giving concerts. The band appeared in two other Aki Kaurismäki films, the Leningrad Cowboys Meet Moses (1994) and the Total Balalaika Show (1994), which is a film of a concert performed by the band and the full 160-member Alexandrov ensemble in Helsinki, Finland in June 1993.

Currently, the band has 11 Cowboys and two Leningrad Ladies. The songs, all somewhat influenced by polka and progressive rock, are performed in English and have themes such as vodka, tractors, rockets, and Genghis Khan, as well as folkloric Russian songs, rock and roll ballads and covers from bands as diverse as The Beatles, Led Zeppelin, and Lynyrd Skynyrd, all presented with lots of humour.

www.leningradcowboys.fi
www.hellyeahbeer.com
www.pixeleye.de

More photos:
http://www.flickr.com/photos/pixeleye/sets/72157624665747034/with/4866104130/

... link


Wednesday, 28. July 2010
Hell Yeah Beer - Art by Vectorink
Hell Yeah Beer - Art by Vectorink

Hell Yeah Beer fan illustration by Dea Halbroth of Vectorink.de

... link